Altar & Kanzel

Der Altar und die Kanzel sind wie in vielen Markgrafenkirchen miteinander verbunden und stellen künstlerisch eine Einheit dar.
Der ganz in weiß und gold gehaltene Altar wird von 4 korinthischen Säulen getragen und stellt eine Meisterleistung des Johann Gabriel Räntz und wird auf das Jahr 1749 datiert. Das Altarbild (Beweinung und Grablege Jesu) von Phillipp Heinel (1800 - 1843) wurde erst 1828 hinzugefügt. Die beiden unteren Figuren stellen die Apostel Petrus und Paulus dar.

Die Petrusfigur an der linken Seite des Kanzelaltars - gut am Schlüssel zu erkennen.

Auf der rechten Seite der Apostel Paulus mit dem Schwert.

An der Kanzel selbst sind 2 seltene Puttenköpfe angebracht. Diese scheinen einander anzugrinsen. Eine derartige Darstellung ist mir von keiner anderen Kirche bekannt. In der Ordenskirche zu St.Georgen befindet sich an gleicher Stelle nur ein ernst und repräsentativ dreinblickender Puttenkopf. An der Stuckdecke findet sich eine ähnliche Darstellung.

Weiß jemand etwas über die Bedeutung ?

Im oberen Teil befindet sich der Altar “in Bewegung” - gegenüber den mehr statischen Elementen im unteren Teil.

3 Engel schmücken den obersten Rand des an die Orgel angrenzenden Altars.

Die Engelsfiguren rechts und links sind hohl um Gewicht und Material zu sparen.

Die Taube des “Heiligen Geistes” am Deckel der Kanzel. Ein häufiges Symbol.

Ein weiteres barockes Detail der Kanzel.

[Start] [Autobahnbau] [Impressum] [Kultstätte ?] [St.Georgen] [Kirchen] [Schlösser] [Ensembles] [Download] [Gedenktage]